Psychotherapeutische Angebote für Kinder und Jugendliche

Information Schulängste bei Kindern Stimmungstiefs und Depressionen Kopfschmerzen bei Kindern Stressbewältigung Los Projekt

Druckversion


Multimodales Training für Jugendliche zur Kommunikation und sozialen Kompetenz zur Vorbereitung in den Berufseinstieg

Jugendliche Schüler, die in absehbarer Zeit die Schule verlassen und den Weg in ihr Berufsleben finden sollen, sind vielfältigen Schwierigkeiten gegenübergestellt.
Im Vergleich zu früheren Jahren haben sich Berufswahl und der Einstieg in den Beruf wesentlich erschwert, vor allem durch eine Vielzahl neuer und sich ständig verändernder Berufsbilder.
Ständig neue Anforderungen führen zu einer erhöhten Stressbelastung, zumal durch einen Mangel an Vorbildern (früher waren Berufswahl und Berufsbilder einfacher strukturiert) eine erhöhte Verunsicherung ausgelöst wird.
Auf diesen Umstand müssen jugendliche Schulabgänger vorbereitet werden. Durch ein neuartiges speziell entwickeltes Konzept werden im Rahmen dieses Modellprojektes drei Schwerpunkte an die Jugendlichen theoretisch wie mit praktischen Übungen vermittelt.

Berufliche Integration von Jugendlichen
- am Beispiel des LOS- Projektes in Kornwestheim -
Diplomarbeit von Patrik Kroll über das LOS-Projekt
Patrick_Kroll-Los_Projekt.pdf
 
Umgang mit Stress bei Schülern dargestellt
am Beispiel eines Gymnasiums
Diplomarbeit von Michaela Matthäi
Diplomarbeit-Stress_bei_Schülern.pdf

Erster Baustein: Kommunikationstraining
Dritter Baustein: Stressbewältigung
Zweiter Baustein: Soziale Kompetenz

Ablauf Kommunikationstraining: Erster Teil - Mittwoch, den 21. April 2004
Ablauf Kommunikationstraining: Zweiter Teil - Mittwoch, den 28. April 2004
Ablauf Kommunikationstraining: Dritter Teil - Mittwoch, den 05. Mai 2004
Ablauf Stressbewältigung: Erster Teil - Mittwoch, den 12. Mai 2004
Ablauf Stressbewältigung: Zweiter Teil - Mittwoch, den 19. Mai 2004
Ablauf Stressbewältigung: Dritter Teil - Mittwoch, den 09. Juni 2004
Ablauf Selbstsicherheitstraining: Erster Teil - Mittwoch, den 16. Juni 2004
Ablauf Selbstsicherheitstraining: Zweiter Teil - Mittwoch, den 23. Juni 2004
Ablauf Selbstsicherheitstraining: Dritter Teil - Mittwoch, den 30. Juni 2004

Gefördert durch:



Erster Baustein: Kommunikationstraining

top
Kommunikation stellt im Berufsleben einen wichtigen Faktor dar, sowohl direkt als auch indirekt. Vor allem im Umgang mit anderen Menschen (ganz gleich ob Kunden, Mitarbeiter, Kollegen, Vorgesetzte) führt eine mangelhafte Kommunikation zu Missverständnissen und großen Problemen. Daher wird im ersten Baustein ein Kommunikationstraining durchgeführt.

Zweiter Baustein: Stressbewältigung

top
Das heutige Berufsleben führt durch erhöhte und ständig wechselnde Anforderungen an die Arbeitnehmer zu vermehrtem Stresserleben. Durch mangelnde Stressbewältigung entstehen körperliche wie seelische Erkrankungen. Durch Arbeitsunfähigkeitstage aufgrund dieser Ursachen entsteht der Wirtschaft jährlich ein enormer finanzieller Schaden. Wenn Jugendliche frühzeitig Stressbewältigung erlernen, bleiben sie länger gesund und dem Arbeitsleben erhalten.

Jeder Themenkomplex setzt sich didaktisch aus einer Mischung zwischen Wissensvermittlung, Durchführung allgemeiner wie speziell auf den einzelnen Jugendlichen zugeschnittenen Übungen und einer Erfolgskontrolle zusammen.

Gruppendynamisch wird sowohl in der Gesamtgruppe wie in Kleingruppen gearbeitet, es werden unterschiedliche Medien (Tafel, Flipchart, OHP, Video, MC, CD, PC) eingesetzt.

Das Projekt läuft zur Zeit an der Uhlandschule in Kornwestheim (April-Juni 2004).


Dritter Baustein: Soziale Kompetenz

top
Gerade durch den Wechsel von Schule in Beruf erfahren Jugendliche vielfältige Verunsicherungen. Die wesentliche und beständige Bezugsgruppe sind bis zum Schulabgang Gleichaltrige. Beim Beginn des Berufsleben müssen Jugendliche lernen mit verschiedenen Menschen unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Struktur und Kultur zusammen zuarbeiten. Der Rückhalt durch die bisherige Gleichaltrigen-Gruppe wird kleiner, manchmal entfällt er ganz. Auf diese Veränderung müssen jugendliche Schulabgänger rechtzeitig vorbereitet werden. Daher wird im zweiten Baustein ein Training zur sozialen Kompetenz durchgeführt.


Ablauf Kommunikationstraining
Erster Teil - Mittwoch, den 21. April 2004 (4 UE)

top
  1. Wollknäuel Übung zum Kennen Lernen und ersten Üben von Kommunikation
  2. Austeilen und Besprechen der Gruppenregeln (weitere Angaben auf Anfrage: Kontakt)
  3. Vorstellen des Programms mit den drei Einheiten (weitere Angaben auf Anfrage: Kontakt)
  4. Was weiß ich über Kommunikation? Moderatorenkarten (weitere Angaben auf Anfrage: Kontakt)
  5. Wie ist meine Kommunikationsstruktur?
    1. Test MBTI (weitere Angaben auf Anfrage: Kontakt)
    2. Test Kommunikationsstruktur (weitere Angaben auf Anfrage: Kontakt)
    Ergebnisstruktur gibt es im Vorher-Nachher-Vergleich später
  6. Video-Übung: Vorstellen mit den Themen:
    1. Was kann ich gut, mache ich gerne?
    2. Was kann ich nicht so gut, mache ich nicht gerne?
    mit je mindestens drei Beispielen - liegt als VHS Video vor, da leider keine digitale Kamera zur Verfügung
  7. Film KBW Frontiere (weitere Angaben auf Anfrage: Kontakt) Ansehen und Interpretieren
  8. Film Loriot, Das Ei (weitere Angaben auf Anfrage: Kontakt)
  9. Ansehen und Interpretieren


Ablauf Kommunikationstraining
Zweiter Teil - Mittwoch, den 28. April 2004 (4 UE)

top
  1. Einführung des Blitzlichtes - zum Feedback Üben und Gefühle ausdrücken
  2. Einführung Gesprächstechniken mit Videoübung im Interviewstil "Was haben wir beim letzten Mal gemacht, gelernt?" (VHS Video - siehe oben)
    Danach Auswertung einzelner Sequenzen, vor allem bezogen auf Mimik und Gestik, ein Durchlauf mit Sprache, ein Durchlauf ohne Sprache
  3. Einklärung des MBTI mit Texten und Karikaturen (weitere Angaben auf Anfrage: Kontakt)
  4. Bearbeitung des Sketchtextes: Auf dem Bauernhof (weitere Angaben auf Anfrage: Kontakt) - wie entstehen Missverständnisse, was ist besser zu machen?
  5. Bearbeitung des Sketchtextes: Kännchen oder Tasse (weitere Angaben auf Anfrage: Kontakt) - wie entstehen Missverständnisse, was ist besser zu machen?
  6. Bearbeitung des Sketchtextes: DAU (weitere Angaben auf Anfrage: Kontakt) - wie entstehen Missverständnisse, was ist besser zu machen?
  7. Ausgeben der CD Berufswahl Info (weitere Angaben auf Anfrage: Kontakt); Hausaufgabe CD ansehen
  8. Film Dinner for two (weitere Angaben auf Anfrage: Kontakt)
    Ansehen und Interpretieren


Ablauf Kommunikationstraining
Dritter Teil - Mittwoch, den 05. Mai 2004 (4 UE)

top
  1. Einführung des Blitzlichtes - zum Feedback Üben und Gefühle ausdrücken
  2. Einführung Gesprächstechniken mit Videoübung im Interviewstil "Was haben wir beim letzten Mal gemacht, gelernt?" (VHS Video - siehe oben)
    danach Auswertung einzelner Sequenzen, vor allem bezogen auf Mimik und Gestik, ein Durchlauf mit und einer ohne Sprache
  3. Kommunikationsmodell Schulz von Thun (weitere Angaben auf Anfrage: Kontakt)
  4. Fingerübung zur Konzentration: gekreuzte Finger mit unterschiedlichen Daumen oben
  5. Bearbeitung des Sketchtextes: Feierabend + Garderobe
  6. Tipps zur telefonischen Kontaktaufnahme von einem Teilnehmer
  7. Test MBTI zur Kontrolle (wie erste Tag)
  8. Text Kommunikationsstruktur zur Kontrolle (wie erste Tag - weitere Angaben auf Anfrage: Kontakt)
  9. Austeilen Ausbildung, Beruf, Chancen und Materialien bearbeiten (weitere Angaben auf Anfrage: Kontakt)
  10. Literaturliste zum Thema Gesprächsführung
  11. Abschlussblitzlicht Kommunikationsteil


Ablauf Stressbewältigung
Erster Teil - Mittwoch, den 12. Mai 2004 (4 UE)

top
  1. Die Teilnehmer sollen zum Thema Stress eine freie Zeichnung anfertigen (Siehe Anlage)
  2. SVJ-KJ, SEE, SESA als Prämessung
  3. Moderatorenkarten zum Thema "Was weiß ich über Stress?" (weitere Angaben auf Anfrage: Kontakt)
  4. Kurze Einführung in das Modell "Stresswaage" nach Lohaus/Klein-Heßling, besonders Unterschied zwischen Stressor und Stressreaktion (weitere Angaben auf Anfrage: Kontakt)
  5. Pantomime mit Karteikarten zum Thema "Gefühle raten" (weitere Angaben auf Anfrage: Kontakt) - wurde auf Video aufgenommen und ausgewertet
  6. CD Entspannung nach Lohaus/Klein-Heßling Einführung (Vorab Vermitteln der richtigen Entspannungs-Körperhaltung.)
  7. Bitte nicht stören Schild ausgeben und bearbeiten lassen
  8. Literaturliste Stressbewältigung und Stressbewältigungskassetten
  9. Austeilen der Tipps für telefonische Kontaktaufnahme (siehe 05.05.04)


Ablauf Stressbewältigung
Zweiter Teil - Mittwoch, den 19. Mai 2004 (4 UE)

top
  1. Zwei verschiedene Mandalas: eines sehr einfach, eines mittelschwer, siehe Anlage
  2. Videoaufnahme zum Thema "Ich bin Stolz auf…", vorher wie Anlage erarbeitet, danach Auswertung
  3. Steckbrief Stress nach Lohaus
  4. Kiko Kassette - vorher Wiederholung Sitzhaltung und zusätzlich Handübung
  5. Paul Peinlich und Gerlinde Gram nach Lohaus - dazu Rollenspiele
  6. BMW Video Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens (weitere Angaben auf Anfrage: Kontakt)


Ablauf Stressbewältigung
Dritter Teil - Mittwoch, den 09. Juni 2004 (4 UE)

top
  1. Mandalas siehe Anlage
  2. Stressbewältigung durch positives Denken nach Lohaus (Comic aus BL Heft)
  3. Videoaufnahme: Was mir alles Spaß, um zu wissen welcher Ausgleich in Stresssituationen helfen kann
  4. BL CD zur Wiederholung
  5. SVJ-KJ, SEE, SESA als Postmessung
  6. Moderatorenkarten: Was weiß ich über Stress und Stressbewältigung
  7. BMW Film 2. Teil


Ablauf Selbstsicherheitstraining
Erster Teil - Mittwoch, den 16. Juni 2004 (4 UE)

top
  1. Moderatorenkarten: Wie ist jemand, der selbstsicher ist?
  2. Fragebogen Selbstsicherheit M1, Fragebogen zur Selbstunsicherheit und IVE als Prämessung
  3. Theorieteil SS nach Lazarus: vier Punkte: Fähigkeit, Nein sagen können, Fähigkeit, Wünsche zu äußern, Fähigkeit, Kontakte zu knüpfen, Fähigkeit, negative und positive Gefühle zu äußern
  4. Übung Ich M1
  5. Videoaufnahme Wiederholung Ich bin stolz....
  6. Motivationstipps
  7. Mandalas
  8. CD Selbstbewusstsein ist lernbar
  9. Ha-Ha Geschichte
  10. Literaturliste Selbstsicherheitstraining


Ablauf Selbstsicherheitstraining
Zweiter Teil - Mittwoch, den 23. Juni 2004 (4 UE)

top
  1. Videoübung zum Thema Nein sagen
  2. CD Nein sagen, ohne zu verletzen
  3. Konzentrations-Rechenaufgaben
  4. Übung Arbeitsplatz
  5. Lerntipps
  6. Lernzeit planen
  7. Video More
  8. Mandalas
  9. Erweiterung Lazarus durch Gambrill
  10. Stuhlkreis den anderen was Positives sagen


Ablauf Selbstsicherheitstraining
Dritter Teil - Mittwoch, den 30. Juni 2004 (4 UE)

top
  1. Videoübung Wiederholung: Stärken und Schwächen
  2. Postmessung der drei Fragebögen
  3. CD Selbstbewusstsein ist lernbar Wiederholung
  4. Video Futter
  5. Bearbeitung hinterer Teil SS Bogen
  6. Moderatorenkarten: was weiß ich über Selbstsicherheit
  7. Übung Berufinteresse
  8. Was hat mir das gesamte Training gebracht - Moderatorenkarten
  9. Kreuzworträtsel - Prüfung
  10. Austeilen der Zertifikate




Gefördert durch:

top
LOS - Lokales Kapital für Soziale Zwecke

ESF - Europäische Sozialfonds

BMFSFJ - Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Druckversion